Über uns

Das ist unser Praxisteam:

Heike Wagner, Praxisinhaberin
Nicole Bender-Weicherding, Physiotherapeutin
Renate Grundhöfer, Physiotherapeutin
Anna-Lena Kolling, Physiotherapeutin
Inge Jansen, Anmeldung und Büro
Elisabeth Schumacher, Reinigungskraft

Das sind unsere Leistungen:

Krankengymnastik / Physiotherapie

Krankengymnastik auf neurophysiologischer
Grundlage (Bobath, PNF)

Klassische Massage

Aromaöl Massage

Manuelle Lymphdrainage / Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (Ödemtherapie)

Cranio Sacrale Therapie

Therapie von CMD (Cranio Mandibuläre Dysfunktion) Behandlung des Kiefergelenkes

Triggerpunkt Therapie

Schmerztherapie (akut / chronisch)

Beckenbodengymnastik/ -training

Atemtherapie

Rückenschule / Wirbelsäulengymnastik

Wärmetherapie (Heißluft / Infrarotbestrahlung, Wärmepackungen mit Naturmoor / Fango)

Kryotherapie (Eis-/Kälteanwendungen)

Extensions- /Traktionsbehandlung (Schlingentischtherapie)

Hausbesuche nach Absprache

Nicht alle der oben genannten Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Im Zweifelsfall setzen Sie sich bitte mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung.

Das sind unsere Schwerpunkte:

PNF

Die propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (kurz PNF) wurde in den 40er und 50er Jahren in Zusammenarbeit der Physiotherapeutin Margaret Knott und des Neurophysiologen Dr. Kabat in den USA entwickelt. Ziel in der PNF ist es u.a., gestörte Bewegungsabläufe zu normalisieren. Dazu werden Druck-und Dehnungsrezeptoren in Muskeln, Sehnen, Gelenkkapseln und Bindegewebe stimuliert. PNF zeichnet sich durch komplexe Bewegungsmuster aus, welche diagonal verlaufen (sog. Pattern).

Behandlungsziele:

Förderung der Koordination physiologischer
(normaler) Bewegungsabläufe

Normalisierung des Muskeltonus
(z.B. Spastizität herabsetzen)

Förderung der Mobilität bzw. dynamischen Stabilität

Förderung der motorischen Kontrolle

Verbesserung der Muskelkraft

Anwendungsgebiete:

vor allem in der Neurologie, z.B. Multiple Sklerose (MS), Morbus Parkinson, Hemiplegie (Schlaganfall), aber auch bei orthopädischen Krankheitsbildern.

Das Bobath-Konzept

Das Bobath-Konzept wurde 1943 von der Krankengymnastin Berta Bobath und ihrem Ehemann, dem Neurologen Dr. Carl Bobath entwickelt. Das Konzept beruht auf der „Umorganisationsfähigkeit“(Plastizität) des Gehirns, d.h., dass gesunde Hirnregionen Aufgaben erkrankter Regionen neu lernen und übernehmen können. Hierzu werden Bewegungssequenzen durch ständiges Wiederholen wieder „eingeschliffen“. Die heute empirisch weltweit anerkannte Therapie bezieht Angehörige/Pflegepersonal mit ein, denn Bobath ist ein 24-Stunden-Konzept.Durch immer neue Erkenntnisse erweitert sich das Bobath-Konzept stetig: „Wir knüpfen ständig weiter gemeinsam an einem großen Teppich“(Berta Bobath).

Behandlungsziele:

Hemmung der Spastizität und der abnormen Haltungs-
und Bewegungsmuster

Anbahnen von physiologischer(normaler) Bewegung

Entwicklung von Körpersymmetrie und des Gefühls von
Körpermitte

Vorbeugen bzw. Vermindern von Schmerzen und
Kontrakturen

Erhöhen von Selbstständigkeit und Sicherheit in
Alltagssituationen

Anwendungsgebiete:

alle neurologischen Erkrankungen, die mit

schlaffen oder spastischen Lähmungen

Koordinationsstörungen

Gleichgewichtsstörungen

Wahrnehmungsstörungen

Gesichtsfeldeinschränkungen und/oder

Schmerzen und Kontrakturen einhergehen.

z.B. Hemiplegie/Hemiparese (Schlaganfall), Schädel-Hirntrauma,

Ataxie, Multiple Sklerose(MS)

CranioSacrale Therapie

Die CranioSacrale Therapie wurde von dem amerikanischen Arzt Dr. William Garner Sutherland(1873-1954), einem Schüler von Dr. Andrew Taylor Still, dem Begründer der Osteopathie, ntwickelt. Sutherland fand heraus, dass die Schädelknochen auch beim Erwachsenen beweglich sind (Aufnahmen mittels Kernspintomographie zeigen, dass die Schädelnähte nicht, wie ursprünglich angenommen, verknöchert sind). Daraus entwickelte er eine Therapie, um Blockaden am Schädel zu lösen und das Liquorsystem ( Hirn-und Rückenmarksflüssigkeit) zu beeinflussen. Der amerikanische Arzt Dr. John Upledger entwickelte diese manuelle Behandlungsform weiter und untermauerte diese durch wissenschaftliche Arbeiten. Das CranioSacrale System umfasst Schädel( Cranium), Wirbelsäule und Kreuzbein( Sacrum), die durch die Hirn-und Rückenmarkshäute miteinander verbunden sind. Innerhalb dieses Systems zirkuliert der Liquor mit einem eigenen Rhythmus. Die Qualität des Rhythmus sowie die Lage und Beweglichkeit von Knochen, Muskeln und Bindegewebe geben dem Therapeuten Aufschluss über mögliche Störungen und daraus resultierende Probleme. Mit spezifischen Techniken wird die natürliche Regeneration und „Heilung von innen“ gefördert.

Anwendungsgebiete u.a. :

Schmerzzustände und Verspannungen

Kopfschmerzen, Migräne

Tinnitus

craniomandibuläre Dysfunktion(Kiefergelenkstörungen)

Geburtstrauma

Konzentrationsstörungen